Lagoas wird für den Moritz-Grand Prix nachgenannt
05.02.2018

Lagoas wird für den Moritz-Grand Prix nachgenannt

Nach seinem überzeugenden 17 Längen-Sieg am Freitag in Dortmund wird der von Simon Stokes für die Stiftung Gestüt Fährhof trainierte Lagoas nun in die Schweiz reisen.

Am 18. Februar soll der Shamardal-Sohn dann im Großen Preis von St. Moritz an den Start kommen. „Wir haben ihn heute nachgenannt“, sagte Simon Stokes, der am Freitag bei Lagoas‘ Sieg nicht live vor Ort war, am Montag gegenüber GaloppOnline.de. Die Nachnennung kostete 6.600 Franken (dreifacher Einsatz). Dotiert ist der Große Preis von St. Moritz mit 111.111 Franken (etwa 95.715 Euro).

Damit befinden sich nun insgesamt vier deutsche Pferde im Moritz-Grand Prix. Neben Lagoas könnten noch Amun (Christian von der Recke), Pagino (Waldemar Hickst) und Molly le Clou (Jens Hirschberger) an den Ablauf kommen.